Beratung bei Verdacht oder Aufdeckung von sexuellem Missbrauch

Wenn Mädchen sexuellen Missbrauch erleben, sind Mütter häufig die ersten Ansprechpartnerinnen. Für Mütter und Väter, die vom Missbrauch ihrer Tochter erfahren,
ist dies in der Regel ein großer Schock. Oft fällt es schwer, zu glauben, dass die Tochter tatsächlich sexuell missbraucht wurde. Dies ist besonders dann der Fall,
wenn der oder die Beschuldigte den Eltern bekannt ist oder zur Familie gehört.

Viele Fragen stellen sich:

  • Warum hat meine Tochter mir nie etwas erzählt?
  • Stimmt es wirklich oder hat sie sich das alles nur ausgedacht?
  • Kann es sein, dass jemand, den ich gut kenne, so etwas tut?
  • Warum habe ich nichts gemerkt?
  • Warum habe ich das Mädchen nicht schützen können?
  • Wie kann ich ihr jetzt helfen?
  • Sollen wir eine Anzeige erstatten?

Diese Fragen können Sie in einem telefonischen oder persönlichen Beratungsgespräch
mit uns klären.

Meist treten bei Angehörigen oder Bezugspersonen heftige Gefühle wie Schuld, Ohnmacht, Angst, Wut und Verzweiflung auf. Wenn der eigene Partner, der eigene
Vater oder gar der eigene Sohn der Beschuldigte ist, sind diese Gefühle noch stärker. Manchmal tauchen auch Erinnerungen an eigene Gewalterfahrungen auf.
In der Beratung geben wir Ihnen Raum für diese Gefühle und Ihre Fragen.

Informationen über Reaktionen, Symptome und Gefühle von Mädchen in Folge
von sexuellem Missbrauch helfen,
das Verhalten der Tochter besser zu verstehen.
Aufklärung über das Vorgehen von TäterInnen hilft zu verstehen,
warum eine Aufdeckung so schwierig ist.

In der Beratung wird besprochen, welche Maßnahmen zum Schutz
und zur Unterstützung des Mädchens eingeleitet werden müssen
, und welche Hilfe
die Bezugspersonen dem betroffenen Mädchen geben können.

Auch der Umgang mit sexuellen Übergriffen innerhalb der Familie ist ein wichtiges Thema: Mit wem soll oder muss über den sexuellen Missbrauch gesprochen werden? Welche Maßnahmen müssen bezüglich des oder der Beschuldigten ergriffen werden?

Die Beratung trägt zur Stabilisierung der Bezugspersonen und damit auch maßgeblich zur Unterstützung und zur Sicherheit der betroffenen Mädchen bei.

Es besteht der Verdacht, dass ein Mädchen sexuell missbraucht wurde oder wird

Wenn Sie vermuten, dass ein Mädchen sexuell missbraucht wird,
haben Sie die Möglichkeit, Ihre Beobachtungen in einem Beratungsgespräch mitzuteilen.
Wir geben Ihnen eine Einschätzung der Situation und machen Vorschläge
für das weitere Vorgehen.

Sollten wir in der Beratung zu dem Ergebnis kommen, dass die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen zum Schutz des Mädchens erforderlich ist, besprechen wir alle weiteren Schritte mit Ihnen.

Wenn es sich um sexuellen Missbrauch an einem Jungen handelt, wenden Sie sich bitte
an das Bremer JungenBüro oder das Kinderschutz-Zentrum.

Wann sind es noch „Doktorspiele“ und ab wann sexuelle Übergriffe unter Kindern?

Wenn Sie Fragen dazu haben oder sich Sorgen über das machen, was Ihnen von einem Kind erzählt wird, dann wenden Sie sich an Schattenriss, an das Bremer JungenBüro oder an das Kinderschutz-Zentrum.

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen

Wenn Ihre Tochter sexuelle Übergriffe durch Jugendliche erlebt hat,
können Sie sich an uns wenden.

Für jugendliche Täter ist die Fachstelle für Gewaltprävention zuständig.


nach oben


powered by webEdition CMS