Hier geht es zu:
anonymen Onlineberatung

Ziele und Methoden der Beratung

Viele Frauen, die in ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch erlebt haben, erhielten damals nicht die Unterstützung, die sie gebraucht hätten. Sie versuchen über Jahre, mit ihren Gewalterlebnissen allein zurechtzukommen und  glauben in vielen Fällen, alles gut verarbeitet zu haben.

Dass dies nicht der Fall ist, wird häufig in aktuellen Belastungssituationen deutlich. Gefühle von Ohnmacht, Angst und Scham, aber auch körperliche Empfindungen wie Erstarrung oder Übererregung bringen alte Erinnerungen an die Oberfläche, die das Leben als erwachsene Frau stark beeinträchtigen können.

In unseren Beratungen steht die Stabilisierung der Betroffenen im Alltag im Vordergrund. Wir unterstützen sie darin, sich selbst besser zu verstehen, ihre Gefühle regulieren zu können, mehr innere Sicherheit zu erlangen und ihre Kraftquellen gezielt zu nutzen. Sie lernen, Stressreaktionen schneller zu erkennen, gegenzulenken und alte, nicht mehr passende Verhaltensweisen durch neue, brauchbarere zu ersetzen.

Wir arbeiten u.a. mit traumatherapeutischen Methoden. Erst dann, wenn die betroffenen Frauen stabil genug sind, ist eine Traumabearbeitung möglich. Je nach Einschätzung kann dies bei uns oder bei einer niedergelassenen TherapeutIn geschehen.

nach oben

Antragstellung beim Fonds Sexueller Missbrauch

Schattenriss berät Frauen und Mädchen bei der Antragstellung.

Seit Mai 2013 können Menschen, die von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend betroffen sind und bis heute an den Folgen leiden, Leistungen bei dem vom Runden Tisch sexuellen Kindesmissbrauchs angeregten „Ergänzenden Hilfesystem“ beantragen.

Ziel ist es, die Belastungen zu verringern und die Lebenslage von Betroffenenzu verbessern. Mit dem Geld aus dem bundeseigenen „Fonds sexueller Missbrauch“ können Therapien, Sachleistungen und Hilfsmittel bezahlt werden, die von anderen Leistungsträgern (zum Beispiel der gesetzlichen Krankenkasse) nicht oder nicht mehr bezahlt werden.


Genaue Informationen unter: www.fonds-missbrauch.de.


powered by webEdition CMS