Was ist sexueller Missbrauch?

Sexueller Missbrauch kann sehr unterschiedlich sein.

Zum Beispiel

Jemand guckt Dich komisch an.
Jemand sagt etwas über dich und deinen Körper.
Jemand berührt Dich.

Du magst das nicht.
Du findest das eklig.
Du bekommst Angst.
Du bist verwirrt.


Das kann alles sexueller Missbrauch sein:

  • Blöde Sprüche über den Körper:
    Zum Beispiel die Brust oder den Po.
  • Jemand beobachtet ein Mädchen heimlich.
    Zum Beispiel, wenn sie sich umzieht.
  • Jemand küsst ein Mädchen.
    Oder er greift ihr an die Brust.
    Oder zwischen die Beine.
    Das Mädchen will das nicht.

  • Ein Mädchen soll eine andere Person berühren.
    Zum Beispiel den Penis vom Mann.
    Oder die Brust oder die Scheide von einer Frau.
  • Jemand zieht sich nackt aus.
    Das Mädchen muss dabei zugucken.
    Oder: 
  • Das Mädchen muss sich ausziehen.
    Jemand guckt dabei zu.
    Das Mädchen will das nicht.

  • Ein Mädchen wird vergewaltigt.
    Das bedeutet:
    Jemand hat Sex mit dem Mädchen.
    Auch wenn jemand das nur versucht,
    ist es sexueller Missbrauch.
  • Manchmal macht jemand Fotos davon.
    Oder jemand filmt dabei.

  • Ein Mädchen muss Porno-Filme angucken.
  • Oder es muss beim Sex zugucken.
    Jemand zwingt das Mädchen dazu.
  • Ein Mädchen bekommt Nackt-Fotos
    als SMS oder im Internet.
    Das Mädchen will das nicht sehen.


Das sind alles Beispiele für sexuellen Missbrauch.



Auch im Internet können Mädchen
sexuell missbraucht werden.

Zum Beispiel im Chat.
Ein Chat ist ein Gespräch im Internet.

Wenn Du mehr darüber wissen willst:
Klicke auf Sexuelle Gewalt im Internet


Erwachsene haben kein Recht dazu.
Sie dürfen das mit Kindern und Jugendlichen nicht tun.

Niemand darf das mit Dir tun.


Wie fängt sexueller Missbrauch an?


Oft fängt alles ganz harmlos an.

Vielleicht ist ein Erwachsener

ganz besonders nett zu einem Mädchen:
Er lobt sie sehr oft.
Er findet sie ganz toll.
Das Mädchen freut sich.
Sie denkt: Jemand nimmt mich ernst.
Ich bin wichtig für ihn.

Vielleicht berührt die Person das Mädchen:
Am Anfang können die Berührungen schön sein.
Manchmal sogar etwas aufregend.

Irgendwann merkt das Mädchen aber:

Die Berührungen fühlen sich nicht mehr gut an.

Vielleicht fasst die Person
an ihre Brust und an den Po. Oder an die Scheide.
Das Mädchen mag das nicht.



Woran erkennst Du sexuellen Missbrauch?


Deine Gefühle sind wichtig.
Du kannst Deinen Gefühlen vertrauen.
Wenn Du merkst:
  • Etwas fühlt sich blöd an.
  • Es bringt Dich durcheinander.
  • Du fühlst Dich dabei schlecht.
Dann ist etwas falsch.
Nimm Deine Gefühle ernst.

Du darfst immer Nein sagen.

Du musst nicht weiter machen.
Du darfst weg gehen.

Manchmal ist das aber ganz schwer.

Hol Dir Hilfe.

Sprich mit anderen darüber.

Mit Menschen, denen Du vertraust.
Zum Beispiel mit einer Freundin.
  • Du kannst auch bei uns anrufen.
  • Unsere Telefon-Nummer ist:
    0421 - 61 71 88
  • Du erreichst uns:
    Montag, Mittwoch und Freitag:
    von 11 bis 13 Uhr
    Dienstag: von 14 bis 16 Uhr
  • Du kannst auch auf unseren Anruf-Beantworter sprechen.
    Wenn Du Deine Nummer sagst, rufen wir dich an.
    Wenn Du nach 2 Tagen noch nichts von uns gehört hast:
    Ruf bitte noch mal an.
  • Du kannst uns auch ein Fax schicken.
    Unsere Fax-Nummer ist:
    0421 - 61 71 74
  • Du kannst auch zu uns kommen:
    Ruf uns an. 
    Dann machen wir einen Termin aus.
  • Unsere Adresse
    Schattenriss
    Waltjenstrasse 140
    28237 Bremen



Wie oft gibt es sexuellen Missbrauch?

Sehr viele Mädchen wurden schon sexuell missbraucht.

Stell Dir eine Gruppe mit 10 Mädchen vor.

Von den Mädchen wurden schon 2-3 Mädchen sexuell missbraucht.
Einige Mädchen werden schon als kleines Kind sexuell missbraucht.
Andere sind schon Jugendliche.



Wer ist schuld?

Viele Mädchen oder junge Frauen glauben:

Sie sind selber schuld.
Oft sagen das auch die Täter.
Die Täter hoffen,
dass die Mädchen es dann nicht weiter erzählen.
Egal, was Du selbst getan hast:

Du bist nie schuld,
wenn Du sexuell missbraucht wirst.

Es ist immer die Schuld vom Täter.

Darum glauben viele Mädchen, dass sie selbst schuld sind:
  • Vielleicht fanden die Mädchen es am Anfang selbst toll.
    Sie freuen sich, weil der Erwachsene so nett zu ihnen war.
  • Vielleicht haben sich die Mädchen besonders schön gemacht.
    Mit Schminke und tollen Kleidern.
  • Vielleicht haben sie selbst geflirtet.
  • Sie haben gemacht, was er wollte.
    Sie sind mit ihm mitgegangen.
    Sie haben nicht nein gesagt.
Die Mädchen sind aber nicht schuld.
  • Die Erwachsenen sind schuld.

    Sie dürfen das nicht tun.
    Sie müssen auf die Grenzen
    der Kinder und Jugendlichen achten.
    Erwachsene wissen:

    Sexueller Missbrauch ist schlimm.

    Es ist ein Verbrechen.

    Wenn ein Erwachsener sagt:
    Das Mädchen ist schuld.
    Sie hat mich verführt.
    Dann ist das eine Lüge.
  • Meistens planen die Erwachsenen
    den Missbrauch sogar.
Du darfst Dir immer Hilfe holen.

Du darfst immer darüber sprechen.

Auch wenn es Dir jemand verboten hat.
Oder wenn Dir jemand droht,
dass dann etwas Schlimmes passiert.


Warum sprechen Mädchen oft nicht
über den Missbrauch?

Täter wollen nicht, dass die Mädchen darüber sprechen.

Manche Täter drohen den Mädchen.
Zum Beispiel sagen sie:
Wenn Du es erzählst, passiert etwas Schlimmes.


Andere Täter schenken dem Mädchen schöne Sachen oder Geld.

Oder sie unternehmen tolle Dinge mit den Mädchen.
Die Mädchen müssen dafür versprechen,
dass sie nichts von dem Missbrauch erzählen.

Darum erzählen viele Mädchen und Frauen nichts.

Sie haben Angst.

Sie schämen sich.

Oft denken sie: Niemand glaubt mir.


Die Mädchen wissen oft nicht:

Was passiert, wenn ich es erzähle?
Sie haben Angst.

Viele denken:

Wenn ich etwas erzähle, wird alles noch schlimmer.
Vielleicht mache ich meine Familie kaputt.


Solche Geheimnisse sind schwer.

Die Mädchen können nicht darüber reden.

Darum geht es den Mädchen oft sehr schlecht.


Wenn Du so ein Geheimnis hast:
  • So ein Geheimnis darfst Du immer weitererzählen.
Auch wenn es jemand verboten hat.
Das ist kein Petzen.

Du darfst Dir Hilfe holen.

Das ist wichtig.

Du hast ein Recht auf Schutz und Unterstützung!


Welche Hilfen gibt es?

Wenn Du wissen möchtest, welche Hilfe es gibt:
Klicke mit der Maus auf Welche Hilfe gibt es?
  • Du kannst uns anrufen.
  • Unsere Telefon-Nummer ist:
    0421 - 61 71 88
  • Du erreichst uns:
    Montag, Mittwoch und Freitag:
    von 11 bis 13 Uhr
    Dienstag: von 14 bis 16 Uhr
  • Du kannst auch auf unseren Anruf-Beantworter sprechen.
    Wenn Du Deine Nummer sagst, rufen wir dich an.
    Wenn Du nach 2 Tagen noch nichts von uns gehört hast:
    Ruf bitte noch mal an.
  • Du kannst uns auch ein Fax schicken.
    Unsere Fax-Nummer ist:
    0421 - 61 71 74

nach oben


Ausgang
powered by webEdition CMS